Für ein demokratischeres Wahlrecht

Am 3. April 2008 startete die Initiative für ein demokratischeres Wahlrecht in Berlin, die auch von der Humanistischen Union Berlin-Brandenburg unterstützt wurde. Es wurden Unterschriften für eine Volksinitiative und ein darauf aufbauendes Volksbegehren gesammelt.

Bisher kann eine Wählerin nur eine Direktkandidatin und eine Partei wählen. Durch die Initiative sollte sie mehr Möglichkeiten bekommen. Dazu gehört, dass mehrere Parteien gewählt und die Parteilisten verändert werden können. Neben dieser großen Änderung sollte auch das Wahlalter und die 5-Prozent-Hürde gesenkt und Ausländern das Wahlrecht gegeben werden.

Zahlreiche weitere Organisationen haben die Initiative unterstützt, so der Bund der Steuerzahler, die GEW Berlin - Landesausschuss der Studentinnen und Studenten und der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg, Parteigliederungen, wie die Grüne Jugend und die JungdemokratInnen/Junge Linke, aber auch Einzelpersonen wie Christian Ströbele, Dieter Rucht, Thilo Bode und Peter Grottian.

 

Beiträge zum Thema:

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 12

: HU unterstützt die Kampagne „Wir wählen“, Der Landesverband Berlin-Brandenburg der Humanistischen Union unterstützt, wie in den vergangenen Jahren, die Kampagne „Wir wählen“. Das breite Bündnis fordert eine Änderung des Wahlrechts. Alle in Deutschland lebenden Menschen, auch die hier seit Jahren lebenden Nicht-EU-Staatsangehörigen,...

: Protestwahl ist keine Option: Informieren und klug entscheiden, Der Landesvorstand der Humanistischen Union Berlin-Brandenburg erklärt: In knapp drei Wochen wird hier in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Die Umfragen sagen einen knappen Wahlausgang zwischen SPD, Grüne, CDU und Linke und einen Einzug der AfD in den Landtag voraus. Viele WählerInnen...

: Freiheit, Sicherheit, Bürgerrechte – Die Wahlprüfsteine der HU zur Abgeordnetenhauswahl 2016, Was wollen die Parteien in den nächsten Jahren in der Innen- und Rechtspolitik im Abgeordnetenhaus tun? Die umfangreichen Wahlprüfsteine des Landesverbandes Berlin-Brandenburg der Humanistischen Union beantworten diese Frage. Die HU fragte nach der Fortentwicklung der Polizei, der...

: Humanistische Union Berlin-Brandenburg unterstützt „Volksentscheid retten!“,   Der Landesverband Berlin-Brandenburg unterstützt die derzeit laufende Kampagne „Volksentscheid retten!“, die Volksentscheide verbindlicher und planbarer machen will. Dafür wollen die Initiatoren mit ihrem verfassungsänderndem Volksentscheid einige Punkte im derzeitigen Gesetz ändern. Wie...

: Mit Sechzehn zur Polizei, aber nicht an die Wahlurne? Humanistische Union fordert mit anderen Vereinen und Personen eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre, Schon Sechzehnjährige sollen bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus wählen dürfen. Das fordert die Humanistische Union (HU), Landesverband Berlin-Brandenburg, als Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses aus Parteien und Organisationen in einem aktuellen Aufruf. Sie fordert die...

: Mit Sechzehn zur Polizei, aber nicht an die Wahlurne? - Humanistische Union fordert mit anderen Vereinen und Personen eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre, Schon Sechzehnjährige sollen bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus wählen dürfen. Das fordert die Humanistische Union (HU), Landesverband Berlin-Brandenburg, als Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses aus Parteien und Organisationen in einem aktuellen Aufruf. Sie fordert die...

: Demokratie ins Rollen bringen – Wahlrecht für Alle, Fahraddemo vom Rathaus Neukölln am 8. Juni 2013 um 14 Uhr

Anja Heinrich: Berliner Senat entscheidet nun doch über die Initiative „Mehr Demokratie beim Wählen“, Aufgrund der Entscheidung des Berliner Verfassungsgerichtshofs zum Wasser-Volksbegehren hat der Senat seine Unzulässigkeitserklärung zur Volksabstimmung „Mehr Demokratie beim Wählen“ zurückgenommen und die Initiative zugelassen. Der Verfassunsgerichtshof des Landes Berlin hatte am 6. Oktober 2009...

Axel Bußmer: Volksinitiative "Mehr Demokratie beim Wählen beendet", Ursprünglich sollten alle Berlinerinnen und Berliner zur Bundestagswahl auch über eine Änderung des Berliner Wahlrechts abstimmen, das ihren Einfluss auf die Zusammensetzung des Parlaments erhöht hätte. Aber verfassungsrechtliche Bedenken, eine sehr langsame Arbeit des Senats und die Ablehnung der...

Nina Eschke: Wir fordern Mehr Demokratie beim Wählen!, Das Berliner Wahlrecht bietet den Wählerinnen und Wählern zu wenig Mitbestimmungsmöglichkeiten. Aufgrund von Sperrklauseln und Mehrheitswahlrecht in den Wahlkreisen bleiben zahlreiche Stimmen unberücksichtigt. Bestimmte Bevölkerungsgruppen besitzen nicht einmal das Recht ihre Stimme abzugeben....